Schweden, Sicherheit und Behauptungen

Galerie

Diese Galerie enthält 1 Foto.

Das schwedische Gesetz hat Prostitution nur unsichtbarer gemacht. Das schwedische Gesetz hat Prostitution nur in die Illegalität abgedrängt. Das schwedische Gesetz hat Prostitution gefährlicher gemacht. Das schwedische Gesetz hat nur die Straßenprostitution eingeschränkt. Studien zeigen, dass in Schweden …. und … Weiterlesen

Eine Frage der Würde … und der Sicherheit

Galerie

Die Frauen in der Prostitution sind in Schweden sicherer – und es gibt weitere Neuerungen: Auszüge aus einem hervorragenden Artikel des Schweizer Magazins „Das Magazin„. Der Beitrag gibt einen umfassenden Überblick über das schwedische Gesetz, seine Hintergründe und seine Auswirkungen. Er geht auch … Weiterlesen

Karlsruher Appell

Galerie

Karlsruher Appel für eine Gesellschaft ohne Prostitution Bitte einfach lesen, unterstützen, verbreiten und unterzeichnen! Zur Zeit die eigene Unterstützung dort in die Kommentarfunktion setzen – das wird übernommen, bis das richtige Online-Feature steht. Forderungen: Angesichts der jahrelangen stagnierenden politischen Debatten, … Weiterlesen

Regulierung …

…und warum sie letztlich nicht klappt. Kurz verlinkt (englisch): Erläuterungen von Lauren Hersh, Equality Now.

Unabhängig davon: Regulierungen sind besser als die jetzige Situation. Sie dürfen aber nur ein erster Schritt sein. Nicht ein Schnellschuss und dann das Thema wieder 10 Jahre liegen lassen.

 

EMMA-Aufruf gegen Prostitution

EMMA037

Endlich auch hier gelandet – wurde ja auch Zeit!

Das System Prostitution ist Ausbeutung und zugleich Fortschreibung der traditionell gewachsenen Ungleichheit zwischen Männern und Frauen (und Ländern/Kontinenten). Das System Prostitution degradiert Frauen zum käuflichen Geschlecht und überschattet die Gleichheit der Geschlechter. Das System Prostitution brutalisiert das Begehren und verletzt die Menschen-würde von Männern und Frauen – auch die der sogenannt „freiwilligen“ Prostituierten.

Aber wir waren natürlich ziemlich unterwegs – um zu erklären, worum es geht. Warum das schwedische Modell die Frauen unterstützt. Sicherer ist. Was an der Prostitution alles nicht so toll ist. Dass sie nicht zur Befreiung von Frauen, Geschlechterrollen oder der Befreiung der Sexualität beiträgt. Dass sie nur funktioniert, solange es diese Unterdrückung und Zwänge gibt. Usw., usf. Debattenschwerpunkte folgen noch – aber hier ordentlicherweise der Link zum EMMA-Aufruf, zu denen, die als erste unterzeichnet haben, um es anzuschieben und zu allen anderen, die es bisher auch getan haben – bzw. den ersten 100. Die anderen findet ihr dann schon. Und an alle, die ihren Namen dahinsetzen: DANKE !!!

 

Rachel Moran – Überlebende

Rachel Moran – Vortrag in Brüssel

anlässlich des Brussel’s Call against Prostitution und der Initiierung von CAP (Coalition against Prostitution)

Rachel Moran ist eine junge Frau aus Dublin, die seit Jahren gegen Prostitution und für das Schwedische Modell kämpft.

Sie weiß, worum es geht, denn sie gehört zu denjenigen, die das System von innen gesehen haben. Ihr Buch Paid For. My Journey through Prostitution zeigt, wie sich eine Frau in der Prostitution fühlt, wie sie die Gesellschaft wahrnimmt, und warum vor allem der Ausstieg – und der Einstieg in die Gesellschaft so schwer ist. Das Buch ist noch nicht übersetzt. Es ist eindringlich und deutlich, und in einer klaren Sprache geschrieben.

In diesem Vortrag geht Rachel Moran auf „consent“ und „control“, Zustimmung und Kontrolle über  das Geschehen, ein. Sie zeigt, wie eine Frau (sicher jeder andere auch) in der Prostitution das Gefühl von eigener „Zustimmung“ und „Kontrolle“ braucht, um auch nur den nächsten Kunden zu überstehen. Um nicht völlig zusammenzubrechen. Sie sagt auch – „don’t believe them“. Es ist eine eingeredete Selbstbestimmung, in der Situation überlebensnotwendig, aber in erschreckendem Gegensatz zur Realität.

Am Ende sagt sie noch etwas anderes. Mit Blick auf die schwedischen Regierungsvertreter, die auf dem Podium neben ihr sitzen, erklärt sie: „Ich kann der Nation Schweden nicht genug dafür danken, dass sie zum ersten Mal laut gesagt hat, dass das, was mir passiert ist, Unrecht ist.“

Was können die ganzen Frauen zu Deutschland sagen?