Freierforum

Das sind Seiten im Netz, auf denen Freier die von ihnen benutzten Frauen in der Prostitution bewerten oder die Bordelle bewerten. Sie sind leicht zu googlen, meistens über den Namen des Bordells und völlig ungeschützt, also offen, samt passender Bilder.

Die Berichte fallen in zwei Gruppen:

  • Beschwerden darüber, dass die Frauen nicht so begeistert sind, nicht wirklich mitmachen, nicht so aussehen, wie auf den Photos/Plakaten, es nicht genug neue „Gesichter“ gibt – sie nutzen andere Begriffe.
  • Begeisterte Berichte über die eigenen Aktivitäten – was, wie oft, wie lange … der Fachbegriff für die Berichte lautet anders, S******-messerei. Die Freier geben hier mit ihrer „Potenz“ an.
  • Weitere Themen – wie gemein es ist, wenn ihre Berichte nicht genug „mag ich“ kriegen, und wie schlau sie Hell’s Angels von Bandidos unterscheiden können und was alles „gehobenes Ambiente“ ist und was nicht ….

Dabei ist es ganz klar: Die von ihnen benutzte Frau hat die Verantwortung dafür, dass diese „Potenz“ funktioniert. Sonst ist sie nicht gut genug.

Da diese Seiten absolut öffentlich zugänglich sind, ist unter Umständen ein sinnvolles Gespräch mit Kindern, besonders den Jungs, vielleicht mal angebracht. Falls die auf solchen Seiten landen. („Falls“ – sie landen drauf. Meistens finden sie es nicht so toll, aber falls doch, dann ganz ruhig erklären, warum das nicht toll ist. Und sie fragen, ob sie einer von diesen Typen sein wollen. Und anatomische Grundlagen wiederholen.)

Eine Zusammenstellung der Aussagen in England und Frankreich bietet einen Einblick in die Einstellung der Freier zu den Frauen (Triggerwarnung!):

The Punter – let’s talk about his choices (Großbritannien)
Freiersblick – aus Freierforen (Deutschland)
Le Client Prosti-tuer – parlons de SON choix (Frankreich)
Los hombres invisibles (Südamerika, span.)

Advertisements